5 erstaunliche Fakten über den mächtigen Thor


Warning: Illegal string offset 'addMap' in /kunden/406744_07743/webseiten/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 605

Warning: Illegal string offset 'position' in /kunden/406744_07743/webseiten/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 478

Warning: Illegal string offset 'position' in /kunden/406744_07743/webseiten/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 561
Thor

Thor

Der erste Auftritt des mächtigen Thor fällt in die frühen 60er Jahre, als Stan Lee neben dem nordischen Gott eine ganze Reihe von ikonischen Helden schuf. Neben Thor entwickelte das Mastermind von Marvel Comics unter anderem auch Spider-Man und die Fantastischen Vier. Während diese aber „normale“ Helden waren, kommt Thor eine Sonderrolle zu. Er hat als erste Comicfigur, einen Charakter aus der nordischen Mythologie als Vorlage. Am Donnerstag kommt mit Thor 2: The dark World der zweite Kinofilm des blonden Helden in die Kinos. Hier das nötige Hintergrundwissen zu dieser klassischen Comicfigur.

1. Thor war der erste Superheld, der auf einem „echten“ Gott basierte.

Natürlich sind Superhelden so etwas wie die Götter der Moderne. Tatsächlich war es aber Marvels Thor, der die Grenze zwischen Comicfiguren und mythologischen Göttern verwischte. Diese Idee geht auf Stan Lee zurück, der sich nach der Schöpfung des Hulk mit dem Problem konfrontiert sah, eine noch mächtigere erschaffen zu müssen. In seiner Autobiographie* schreibt Lee beschreibt er die Situation wie folgt: „Wie erschaffst du eine Figur, die stärker ist, als der stärkste Mensch? Indem du sie nicht als Mensch kreierst, sondern als Gott.“ Lee betrachtete neben der nordischen Mythologie auch die griechische und römische Götterwelt, entschied sich letztlich aber doch für den blonden Hammerschwinger, gab ihm eine bürgerliche Identität und führe ihn ins Marveluniversum ein. Inzwischen haben neben Thor auch Hercules und Ares ihre Auftritte in den Marvelcomics bekommen. Das Standing des mächtigen Thor konnten sie aber natürlich nie erreichen.

2. Thor ist Teil einer der kaputtesten Familien der Comicwelt.

Wenn dein Vater der Göttervater und zugleich Herrscher deiner Heimatwelt ist, ist das schon nicht einfach. Wenn du dann auch noch herausfinden musst, dass die Frau die dich aufgezogen hat gar nicht deine echte Mutter ist und du eigentlich das Ergebnis einer Affäre deines Vaters und Mutter Erde bist, dann hältst du dich sicher auch für den typischen Kandidaten für eine Nachmittagstalkshow. So richtig übel wird es aber erst, wenn du auch noch damit klar kommen musst, dass dein Erzfeind dein Adoptivbruder ist. Nee, ich würde nur ungern mit Thor tauschen wollen. Du vielleicht?

3. Marvel ist nicht der einzige Verlag der einen Thor hat.

Nordische Mythologie lässt sich natürlich nicht mit einem Copyright-Siegel schützen. Natürlich ist es möglich, die eigene Interpretation der mythologischen Figur zu schützen, damit kann aber kein Konkurrent davon abgehalten werden, eine eigene Interpretation dieser Figur zu kreieren. So tat es zum Beispiel Statautor Neil Gaiman, der für sein Sandman*-Universum (DC/Vertigo) seine eigenen Interpretationen von Thor, Loki und Odin erschuf. Und weil aller guten Dinge nunmal drei sind, findet sich natürlich auch bei Image Comics ein Thor. Im Gegensatz zum blonden Original trägt der allerdings rotes Haar. An die Popularität von Marvels Thor kam jedoch keine der vermeintlichen Kopien heran.

4. Superman hat Thor den Arsch aufgerissen

Die Diskussion, welcher Held mehr drauf hat war schon immer beliebt unter Comicfans. Da liegt die Frage natürlich nahe, wer gewinnen würde wenn die mächtigsten Helden von Marvel und DC, Thor und Superman aufeinander treffen. Im Justice League/Avengers-Crossover von 2003 wurde diese Frage beantwortet. Superman gewann den Kampf, konstatierte im Anschluss aber dass Thor der härteste Gegner war, den er je hatte. Ein Rückkampf steht seit damals allerdings aus.

5. Thor hatte seinen ersten Fernsehauftritt in einem Hulk-Film

1988 erschien als Fortsetzung der Hulk-Serie* mit Lou Ferrigno eine Reihe von Low-Budget-Filmen, in denen der Hulk auf andere Marvelfiguren traf. Einer dieser Gaststars war Thor, bzw. sein bürgerliches Alias Donald Blake. Während Thor damals weit weniger mächtig als seine Comicvorlage war, wurde Blake als regelrechte Karikatur dargestellt. Blake war in dem Film ein Raufbold mit einer Vorliebe für Alkohol und Kneipenschlägereien. Offenbar hatten die Autoren des Films eine wilden Wikinger vor Augen, als sie Figur entwickelten.

Thor: The dark World kommt am 31.Oktober ins Kino. Bei Panini ist gerade die Vorgeschichte* zum Film erschienen.

 

Grafik (c) Marvel Comics; *Affiliate-Links